Skip to main content

25 Jahre Hambacher Musikfest  |  15. – 19. Juni 2022

Das HAMBACHER MUSIKFEST findet in seinem 25. Jubiläumsjahr hoffentlich ohne jegliche Einschränkungen statt.
Die Vorfreude wächst – für das Festivalprogramm und die Aufführungsorte sind kleine Änderungen aber noch vorbehalten.

Der → Vorverkauf hat begonnen.

Wir hoffen, dass im Sommer 2022 alle Corona-bedingten Einschränkungen entfallen.

 

Künstler beim Hambacher Musikfest 2022

Mandelring Quartett 
Daniel Heide (Klavier)
Henri Sigfridsson
(Klavier)
Roland Glassl (Viola)
Konstantin Krimmel (Bariton)
Isang Enders (Violoncello)
Laura Ruiz Ferreres (Klarinette)
Ferran Cruixent (Komposition)


 

Mittwoch, 15. Juni 202220 Uhr
im Hambacher Schloss

 

Eröffnungskonzert „25 Jahre Hambacher Musikfest“

 

César Franck (1822-1890)
Klavierquintett f-Moll  |  Henri Sigfridsson (Klavier), Mandelring Quartett

 

BALLADEN  |  Konstantin Krimmel (Bariton), Daniel Heide (Klavier)

Robert Schumann (1810-1856)
Belsazar (Heinrich Heine)
Carl Loewe (1796-1869)
Herr Oluf (Johann Gottfried Herder), Odins Meeresritt (Aloys Wilhelm Schreiber)
Hugo Wolf (1860-1903)
Der Feuerreiter (Eduard Mörike)

Johannes Brahms (1833-1897)
Streichsextett B-Dur op. 18 | Roland Glassl (Viola), Isang Enders (Violoncello), Mandelring Quartett

Wie vor 25 Jahren wird das Festival mit dem populären Klavierquintett von César Franck eröffnet. Es folgen dramatische Balladen für Bariton und Klavier der drei romantischen Meister Schumann, Loewe und Wolf, typische Vertreter der Gattung Kunstlied, die in der frühen Romantik in Deutschland entstand. Nach der Pause erklingt das beliebte 1. Streichsextett von Johannes Brahms, das mit seiner seltenen Besetzung von zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli fast orchestrale Klangfülle erreicht.

Konzertpatenschaft: Familie Pfister

 


 

Donnerstag, 16. Juni 202216 Uhr
im Saalbau Neustadt

 

Kinderkonzert

Im Jubiläumsjahr darf auch ein Angebot an unsere jungen Musikfreunde nicht fehlen!

»Von Bücherfressern, Dachbodengespenstern und anderen Helden«
Nach Kurzgeschichten von Cornelia Funke.
Musikerinnen (Geige, Klarinette, Klavier) und ein Schauspieler des Badischen Staatstheaters Karlsruhe
Geeignet für Kinder ab 6 Jahren.

 


 

Donnerstag, 16. Juni 202220 Uhr
im Saalbau Neustadt

 

Meisterhaft – Johannes Brahms

 

Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierquartett c-Moll op. 60  |  Nanette Schmidt (Violine), Roland Glassl (Viola), Isang Enders (Violoncello), Daniel Heide (Klavier)

Johannes Brahms
Lieder  |  Konstantin Krimmel (Bariton), Daniel Heide (Klavier)

Johannes Brahms
Klarinettenquintett h-Moll op.115  | Laura Ruiz Ferreres (Klarinette), Mandelring Quartett

Das Konzert im Saalbau ist ganz dem großen Meister der romantischen Kammermusik gewidmet. Mit seinem hochemotionalen Klavierquartett in c-Moll, mit Liedern für Bariton und Klavier und dem abgeklärt schönen Meisterwerk seines späten Klarinettenquintetts kehrt Brahms – wenn auch nur in seinen Werken – an den Ort zurück, wo er schon 1876 – drei Jahre nach Eröffnung des Saalbaus – gefeiert wurde.

Das Konzert wird durch eine Konzertpatenschaft gefördert.

 


Freitag, 17. Juni 2022, 19 Uhr
in Sankt Jakobus, Hambach

 

Himmlische Klänge

 

Franz Schubert (1797-1828)
Sonate a-Moll D 821  „Arpeggione“ |  Isang Enders (Violoncello), Daniel Heide (Klavier)

Franz Schubert |  Lieder |  Konstantin Krimmel (Bariton), Daniel Heide (Klavier)
Der Zwerg • Erlkönig • Die Gruppe aus dem Tartarus • Der Tod und das Mädchen

Franz Schubert
Streichquartett d-Moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“, 2. Satz Andante con moto | Mandelring Quartett

Franz Schubert
Klaviertrio Es-Dur D 897 „Notturno“  | Sebastian Schmidt (Violine), Bernhard Schmidt (Violoncello), Daniel Heide (Klavier)

Franz Schubert
Klaviertrio op. 100 Es-Dur D 929  |  Nanette Schmidt (Violine), Isang Enders (Violoncello), Henri Sigfridsson (Klavier)

Das beliebte Konzert in St. Jakobus widmet sich ganz Franz Schubert, mit dem die musikalische Romantik begann. Seine Arpeggione-Sonate eröffnet den Reigen typischer Lied- und Kammermusikwerke, darunter das Lied »Der Tod und das Mädchen« und der eng damit verbundene Satz aus Schuberts spätem d-Moll-Quartett. Schließlich folgt das späte Klaviertrio in Es-Dur, ein Meisterwerk, das für nachfolgende
Komponistengenerationen Maßstäbe setzte.

Mit freundlicher Unterstützung der Heim‘schen Privat-Sektkellerei.
Das Konzert wird durch eine Konzertpatenschaft gefördert.

Kulinarischer Ausklang bei »chez St. Jacques«


 

Samstag, 18. Juni 2022, 15:30 Uhr
im Weingut Naegele

 

Romantische Welten

 

Fanny Hensel-Mendelssohn (1805-1847)
Streichquartett Es-Dur  |  Mandelring Quartett

Robert Fuchs (1847-1927)
Klarinettenquintett Es-Dur op. 102  | Laura Ruiz Ferreres (Klarinette), Mandelring Quartett

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
Streichquintett B-Dur op. 87  |  Roland Glassl (Viola), Mandelring Quartett

Im traditionsreichen Weingut Naegele erklingt als erstes ein Streichquartett von Fanny Hensel-Mendelssohn, das den Werken ihres berühmten Bruders, dessen Streichquintett das Konzert beschließt, an Schönheit und musikalischer Qualität durchaus nahekommt. In der Mitte steht das reizende Klarinettenquintett des Wiener Komponisten und Brahms-Freundes Robert Fuchs, dem dieser höchstes Lob zollte: «Fuchs ist doch ein famoser Musiker, alles ist so fein und so gewandt, so reizvoll erfunden! Man hat immer seine Freude daran!»

Das Konzert wird durch eine Konzertpatenschaft gefördert.
Buffet im Weingut: Lammkeule oder Antipasti

 


 

Samstag, 18. Juni 2022, Beginn 20 Uhr
im Saalbau Neustadt

 

Festkonzert

 

Johannes Brahms (1833-1897)
Klarinettentrio a-Moll op.114  |  Laura Ruiz Ferreres (Klarinette), Isang Enders (Violoncello), Henri Sigfridsson (Klavier)

Ferran Cruixent (*1976)
Uraufführung: Werk für Bariton und Streichquartett | Konstantin Krimmel (Bariton), Mandelring Quartett

Johannes Brahms
Klavierquintett f-Moll op. 34  | Daniel Heide (Klavier), Mandelring Quartett

Das Festkonzert steht im Zeichen von Johannes Brahms, auch im Hinblick auf seinen 125. Todestag. Den Anfang macht das Klarinettentrio in a-Moll, ein Spätwerk, zu dem der Komponist vom wunderbaren Spiel des Klarinettisten Richard Mühlfeld inspiriert wurde. In der Konzert-Mitte erklingt in einer Uraufführung das Werk des auch anwesenden spanischen Komponisten Ferran Cruixent, eine Auftragskomposition zum 25. Jubiläum des Hambacher Musikfests für Bariton und Streichquartett. Im zweiten Teil hören wir Brahms‘ Klavierquintett, eines der wichtigsten und mitreißendsten Werke der Kammermusik überhaupt.

im Anschluß:

Surprise – Konzert  !

Konzertpatenschaft: Dr. Birgit Jung und Dr. Volker Dries


 

Sonntag, 19. Juni 2022, Beginn 11 Uhr
im Weingut Müller-Kern

 

Romantische Matinee

 

Fanny Hensel-Mendelssohn (1805-1847)
Klaviertrio  |  Sebastian Schmidt (Violine), Bernhard Schmidt (Violoncello), Henri Sigfridsson (Klavier)

Johannes Brahms (1833-1897)
Klarinettensonate Es-Dur op. 120 Nr.2  | Laura Ruiz Ferreres (Klarinette), Daniel Heide (Klavier)

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Klaviertrio d-Moll op. 49  | Nanette Schmidt (Violine), Isang Enders (Violoncello), Henri Sigfridsson (Klavier)

Ihr Klaviertrio schrieb Mendelssohns vielseitig begabte Schwester Fanny in ihrem letzten Lebensjahr. Es ist dem d-Moll-Trio ihres Bruders wesensverwandt, einem virtuosen und mitreißenden Werk, das im zweiten Konzertteil erklingt. Zwischen den beiden Werken spielt unsere inzwischen hier wohlbekannte und beliebte Klarinetten-Solistin Laura Ruiz Ferreres die späte Klarinettensonate in Es-Dur von Brahms.

Konzertpatenschaft: Familie Michael Schmelcher
Plat du jour im Weingut: Winzerbraten, auch in vegetarischer Variante

 


 

Sonntag, 19. Juni 2022, Beginn 18 Uhr
im Hambacher Schloss

 

Abschlusskonzert

 

Johannes Brahms (1833-1897)
Streichsextett G-Dur op. 36  |  Roland Glassl (Viola), Isang Enders (Violoncello), Mandelring Quartett

Franz Liszt (1811-1886)/ „Sieben Lieder“
Aribert Reimann (*1936)
I Verlassen (Gustav Michell, 1880) • II Anfangs wollt‘ ich fast verzagen (Heinrich Heine, 1860) • III Sei still (Henriette von Schorn, 1877) • IV Vergiftet sind meine Lieder (Heinrich Heine, 1860) • V Gebet (Friedrich Martin von Bodenstedt, 1879) • VI Morgens steh‘ ich auf und frage (Heinrich Heine, 1860) • VII Des Tages laute Stimmen schweigen (Ferdinand von Saar, 1880)  |  Konstantin Krimmel (Bariton), Mandelring Quartett

Franz Schubert (1797-1828)
Streichquintett C-Dur D 956  |  Isang Enders (Violoncello), Mandelring Quartett

Das zweite Streichsextett des jungen Johannes Brahms erklingt wie das erste – zu hören im Eröffnungskonzert – fast in der gleichen Besetzung, in der es das Mandelring Quartett auf CD eingespielt hat. Franz Liszt, berühmter Pianist und Komponist großer Klavierwerke und symphonischer Dichtungen, hat auch bemerkenswerte Lieder geschrieben, hier bearbeitet für Bariton und Streichquartett. Als letztes Werk des Jubiläumskonzerts erklingt dasselbe Werk wie beim 1. Hambacher Musikfest: Schuberts ein Jahr vor seinem Tod entstandenes Streichquintett, das oft als Gipfel der Kammermusik bezeichnet wird, übrigens ein Kraftakt für die Musiker nach acht Konzerten an fünf Tagen, was man aber in der Euphorie des Festivals nicht spüren wird!

Das Konzert wird durch eine Patenschaft gefördert.